Unser Fokus liegt auf Kunst und Kultur. Wir werden aktiv für Einrichtungen und Personen, die in diesem Bereich tätig sind: Wir unterstützen sie beim Initiieren und Weiterdenken ihrer Projekte und Programme oder bei ihrer eigenen Entwicklung. Und am Ende verwirklichen wir gemeinsam die Ergebnisse. Kurzum: Fishberg steht für Strategie im Kulturbereich.

Aktuell

Frisch und neu.

  • Unentgeltlich berät Fishberg bis zu drei Kultureinrichtungen in der Corona-Zeit. Weitere Informationen und das Bewerbungsformular finden Sie hier.

FISHBERGS PRO BONO-PROJEKTE
Die unentgeltliche Beratungsleistung umfasst je nach Bedarf eine Analyse der Ausgangssituation und genaue Definition der tatsächlichen Problemstellung, die gemeinsame Suche nach zu erreichenden Zielen und die Ableitung möglicher Maßnahmen. Aus diesen Elementen erarbeiten wir dann gemeinsam mit dem Projektgeber einen strategischen Plan, bei dessen Umsetzung das Fishberg-Team nach Absprache begleitend tätig sein kann. Der genaue Umfang des Pro Bono-Projekts wird individuell mit dem Projektgeber vereinbart.

Um ein genaueres Bild Ihres Anliegens zu erhalten und unsere Beratungsleistung dementsprechend auszurichten, benötigen wir von Ihnen einige wenige Angaben. Nutzen Sie bitte dazu dieses Dokument.

Senden Sie das ausgefüllte Dokument bis zum 31.8.2020 an team[at]fishberg.de. Wir setzen uns nach der Sichtung der eingegangenen Anmeldungen mit Ihnen in Verbindung.

  • Fishberg ist nun auch auf LinkedIn zu finden. Folgen Sie uns!
  • Soziale und digitale Medien sind Thema des Artikels Abwärtsspirale zur Häppchenkultur, der in der Mai-Ausgabe der Zeitschrift ‚Das Orchester‘ erschienen ist und der sich kritisch mit dem Einsatz der neuen Medien im Kultursektor auseinandersetzt.
  • Die Termine der neuen Fishberg Strategie Akademie sind unter Akademie veröffentlicht. Wir freuen uns, Sie in der Akademie begrüßen zu dürfen und mit Ihnen in die Welt der Strategie einzutauchen.

Profil

Kultur. Weiterdenken. Verwirklichen.

Fishberg denkt mit, Fishberg überdenkt, Fishberg durchdenkt. Fishberg bietet Perspektiven und denkt weiter: Für den Kultursektor und seine Einrichtungen, egal ob klein oder groß, öffentlich getragen oder privat finanziert, regional oder überregional. Oder ob Städte und Regionen, die sich Gedanken zur Kulturentwicklung machen.

Für sie ist Fishberg da. Fishberg beherrscht das klassische Managementinstrumentarium. Doch Fishberg bietet mehr: Wir greifen auf das Denken und Tun von Künstlern, Philosophen und Wissenschaftlern zu. Dadurch können das eigene Sein und die eigene Zukunft auf andersartige Weise betrachtet werden. Betretene Pfade können überprüft, neue Pfade auf dem Weg in die Zukunft gefunden werden. Fishberg wächst auf diesem Weg mit der Einrichtung zusammen und begleitet sie schrittweise in ihrem individuellen Tempo. Muss manchmal auch ein Schritt zurück oder zur Seite getan werden – kein Problem. Die Hauptsache ist, Fishberg gelangt mit der Einrichtung zu einer Lösung des Problems. Und Fishberg hilft beim Realisieren. Denn das ist es, wofür Fishberg steht: Kultur. Weiterdenken. Verwirklichen.

Björn Johannsen

Björn Johannsen ist diplomierter Orchesterschlagzeuger (Universität der Künste Berlin) und studierter Kulturmanager (Hochschule für Musik und Theater Hamburg). Er war Redaktionsmitglied des Ersten Kulturwirtschaftsberichts Hamburg 2006 und ist seit 2007 Dozent am Institut für Kultur- und Medienmanagement Hamburg mit dem Schwerpunkt ‚Strategie‘. Nach einigen Jahren als Strategieberater bei einer Managementberatung in München war er von 2010 bis 2016 Strategieverantwortlicher an der Musikhochschule Lübeck. Im Anschluss an diese Tätigkeit lebte er für drei Jahre im Kloster Triefenstein und forschte dort im Rahmen der Dissertation zu seinen Schwerpunktthemen ‚Strategie und Kultur‘. Darüber hinaus veröffentlicht Björn Johannsen Artikel zu diesen Themen und erläutert als Redner seine Strategietheorie und seine Sicht auf das Kulturmanagement.

Robert Buchwald

Robert Buchwald studierte zunächst Orchestermusik und Instrumentalpädagogik an der Hochschule für Musik ‚Hanns Eisler‘ Berlin und schloss das Studium mit einem Diplom an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg ab. Am selben Institut erwarb er später einen Master als Kulturmanager. Nach seiner ersten Tätigkeit als Orchestermanager des West-Eastern Divan Orchestra war er vor allem in seiner Zeit als Projektleiter beim Verband der Musik- und Kunstschulen Brandenburg e.V. für die strategische Entwicklung von Projekten in der Nachwuchsarbeit verantwortlich. Robert Buchwald ist seit 2013 bei der Stiftung Berliner Philharmoniker tätig und seit 2019 Teil des Fishberg-Teams.

Mirjam Büttner

Mirjam Büttner studierte zunächst Anglistik/Amerikanistik und Öffentliches Recht an der Universität Bayreuth. Nach dem Bachelor-Abschluss und Stationen in verschiedenen Medienhäusern war sie mehrere Jahre für das Veranstaltungsmanagement einer Medienakademie in Hamburg verantwortlich. Nebenbei arbeitete sie als freie Journalistin. Berufsbegleitend studierte sie an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg Kultur- und Medienmanagement. Seit ihrem Masterabschluss befasst sich Mirjam Büttner als Referentin im Bucerius Lab der ZEIT-Stiftung mit gesellschaftlichen Fragen zur digitalen Transformation. Ehrenamtlich leitet sie das Alumni-Netzwerk ihres Studiengangs. Seit 2020 ist sie außerdem Teil des Fishberg-Teams.

Prof. Dr. Henrik Meyer-Hoeven – Beirat

Beirat
Prof. Dr. Henrik Meyer-Hoeven unterstützt Fishberg als Beirat bei vielen Überlegungen und steht Fishberg mit seinem umfangreichen Erfahrungsschatz zur Seite. Hauptberuflich verantwortet er in der Geschäftsführung von Pawlik Consultants den Bereich Produktentwicklung. Sein Studium der Volks- und Betriebswirtschaftslehre absolvierte er in Hamburg, St. Gallen und Wien. Nach verschiedenen Beratertätigkeiten unter anderem für strategische Allianzen sowie für Handels- und Industrieunternehmen wurde er im Jahr 2002 Gesellschafter der Pawlik Consultants und trat 2004 dem Führungsgremium bei. Im April 2014 ist Prof. Dr. Henrik Meyer-Hoeven für die Professur für Strategy and Leadership an der HSBA berufen worden, zudem ist er Mitglied in der Versammlung eines Ehrbaren Kaufmanns zu Hamburg e.V..

Denkleistung

Strategie ist eine Fähigkeit.

Mit unserem künstlerisch, philosophisch und wissenschaftlich geprägten Hintergrund behalten wir immer den eigentlichen Inhalt von Kunst und Kultur als Gradmesser vor Augen. Daher nutzen wir zur Unterstreichung unserer Grundüberzeugung die Worte des Philosophen Edmund Husserls: „Wir wollen auf die ‚Sachen selbst‘ zurückgehen.“ Leider sind es die Sachen selbst – die Inhalte –, die heutzutage immer schwerer zu den Menschen gelangen. Oder diese zu den Inhalten.

Die Hauptaufgabe von Fishberg ist das Denken. Denken bedeutet für uns, die Fishberg-Methode anzuwenden. Sie ermöglicht es, anders zu denken. Neu zu denken. In die Ferne zu denken. Denn wir sind der Überzeugung, gedanklich auch in die Ferne schweifen zu müssen, um dort unbekannte Lösungen aufzufinden. Dazu nutzen wir eben die Fishberg-Methode. Am Ende des Tages sind wir so in der Lage, die Sachen selbst im Blick zu behalten und für die Menschen Zugänge zu ihnen und ihren besonderen Werten zu schaffen.

Hier noch einmal die Leistungen im Überblick

  • Weiterdenken
    Unter Weiterdenken verstehen wir das Anwenden unser Fishberg-Methode zur Lösung von Problemen jeder Art, mit der unsere Kunden konfrontiert sind.
  • Vermitteln
    Wir vermitteln unser Wissen über Strategie und Kultur und erläutern die Fishberg-Methode in unserer Akademie
  • Anstoßen
    Fishberg bietet Vorträge zu den Themen ‚Strategie‘ und ‚Kultur‘ und stößt so neue Denkrichtungen an.


Und weiterführende Informationen zum Fishberg-Prozess sind hier zusammengestellt.

STRATEGIE AKADEMIE

Strategieren will gelernt sein.

Gut erreichbar aus nahezu allen Ecken Deutschlands führt Fishberg in der Fishberg Strategie Akademie in die Welt der Strategie ein – im schönen Ambiente des Augustinerklosters Erfurt. Jeweils an einem Wochenende überprüfen wir mit den Teilnehmern den schwammigen Begriff ‚Strategie‘ auf Herz und Nieren und stellen unsere Strategie-Theorie vor und übertragen diese mit Ihnen auf den Kultursektor. Diskussionsrunden folgen dabei auf Referate, Referate auf Praxisbeispiele, Praxisbeispiele auf Diskussionsrunden – ein ebenso informatives wie abwechslungsreiches Programm wartet auf Sie, bei dem der Bezug zum Kulturmanagement immer wieder hergestellt wird. Mit neuen Gedanken und einem geschärften Blick kehren Sie in Ihre Einrichtung zurück und werden genauer hinzuhören wissen, wenn in Ihrem Umfeld einmal mehr die Aussage fällt ‚Lassen Sie uns strategisch werden!‘ – und entsprechend handeln.

Hier ein kleiner Vorgeschmack auf unsere Inhalte

  • Grundsätzliche Sensibilisierung für das Thema ‚Strategie‘
  • Vorstellung diverser Strategiemodelle und -verständnisse aus Wirtschaft und Militär
  • Unterscheidung der Begriffe ‚Strategie‘ und ‚Plan‘
  • Komplexität und Kompliziertheit, Problem und Aufgabe
  • Herleitung des Grundverständnisses: Strategie ist eine Fähigkeit
  • Die Funktion von Zweck und Zielen im Rahmen der Strategie-Theorie
  • Erläuterung der Theorie-Elemente ‚strategischer Plan‘, ‚strategisches Gesamtbild‘ und ‚strategischer Rahmen‘
  • Entwicklung eines strategischen Plans unter Zuhilfenahme diverser Fishberg-Denkinstrumente und -Methoden
  • Fallstudien und Praxisbeispiele aus Ihren Einrichtungen


Und natürlich ein paar Eckdaten

  • Anstehende Termine: 24. bis 25. Oktober 2020
  • Kosten: 600 Euro inklusive Mittagessen, exklusive Übernachtungskosten
  • Teilnehmerzahl: 4 bis 10
  • Anreise: Die Anreise ist auf der Website des Augustinerklosters Erfurt beschrieben
  • Übernachtungsmöglichkeiten: Das Augustinerklosters Erfurt bietet unter anderem Möglichkeiten zum Übernachten an
  • Anmeldung: akademie[at]fishberg.de


Hinweis

Wir kommen auch zu Ihnen! Die Fishberg Strategie Akademie können Sie auch gezielt für Ihre Einrichtung engagieren, um die Praxisanteile noch genauer auf Sie und Ihre Themen zuzuschneiden. Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf unter akademie[at]fishberg.de

Referenzen

Weitergedacht.

Perspektivbildung für einen Kammermusikverein

Ausgangslage: Der Vorstand eines traditionsreichen Kammermusikvereins bittet in der Presse um Hilfe: Geringe Besuchszahlen bei rund acht Konzerten pro Saison, Fehleinnahmen und ein Mitgliederrückgang lassen den Verein in eine unsichere Zukunft steuern.

Lösung: Fishberg empfiehlt die Gestaltung eines neuen Vereinsprofils mit neuen Möglichkeiten der Mitgliedschaft und der Beteiligung. Im Hinblick auf die musikalische Ausrichtung zeigt Fishberg Szenarien auf, die diverse Preisgestaltungen, Entwicklungen von Spendeneinnahmen und Besuchszahlen zum Inhalt haben. Eine Beispielsaison unterstreicht die Notwendigkeit der Fokussierung auf den Premiumbereich und fasst alle Ergebnisse zusammen. Ziel ist, dem Verein zu einem neuen Selbstbewusstsein zu verhelfen.

Identitätsstärkung einer Stiftung für Kirchenmusik

Ausgangslage: Seit 2006 findet sich die Kirchenmusik vierer Gemeinden unter dem Dach einer Stiftung ein. Sie verfolgt den Zweck, die Finanzierung der A-Kichenmusikstellen langfristig durch Erträge aus dem Stiftungskapital zu sichern. Um die Attraktivität für Unterstützer und Besucher zu erhöhen, formuliert der Stiftungsvorstand das Ziel, die Kirchenmusik als Marke in der für Kirchenmusik bekannten Stadt und darüber hinaus auch national zu positionieren.

Lösung: Fishberg erarbeitet auf Grundlage von Einzelgesprächen ein Bild der aktuellen Situation der Kirchenmusik und sensibilisiert Musiker und Vorstandsmitglieder für die vier Markenattribute „Angebot, Geschichte, Design und Verhalten“. In einem internen Kreativworkshop entstehen Ideen und Maßnahmen, die von den Beteiligten jeweils in Hinblick auf die individuellen Gemeindeprofile bewertet werden. Das von Fishberg präsentierte Konzept hilft, gemeinsame Aufgaben zu bündeln und zentral zu lösen, die Wahrnehmung in der Stadt durch gezielte Kommunikation und Pressearbeit zu erhöhen und die Attraktivität für Touristen zu steigern. Die Maßnahmen geben den Musikern mehr Raum, um den Fokus auf ihre künstlerische Tätigkeit zu legen.

Entwicklung einer Kammermusikreihe

Ausgangslage: Ein Sternerestaurant in Hamburg verfügt über einen hauseigenen Ballsaal mit hervorragender Akustik. Der Besitzer und Koch sowie eine renommierte Sängerin entwickeln gemeinsam die Idee, das gastronomische Angebot um stilvolle Kammermusikkonzerte zu erweitern.

Lösung: Fishberg entwickelt das Veranstaltungskonzept, den Markennamen sowie das Design für die Kommunikation. Neben der Pressearbeit übernimmt Fishberg das Ticketing, den Kontakt zu den ausübenden Künstlern zur inhaltlichen Abstimmung sowie die Betreuung der Veranstaltung vor Ort.

Identitätsstärkung eines Knabenchores

Ausgangslage: In Zeiten unsicherer Finanzierung sucht ein renommierter Knabenchor nach neuen Möglichkeiten der Sponsorenansprache zur Schließung einer Finanzlücke.

Lösung: Fishberg moderiert einen zweitägigen Design-Thinking-Workshop mit Mitgliedern des Chorvorstandes, dem Dirigenten sowie Vertretern aus Kultur und Wirtschaft. Es wird deutlich, dass die Sponsorenansprache schwerfällt, da Unklarheit hinsichtlich des eigenen Profils herrscht. Im Fokus steht somit die Frage nach der Identität, die mithilfe diverser Methoden des Design-Thinking-Prozesses beantwortet wird. Am Ende des Workshops besitzt der Vorstand erste Skizzen zu neuen Finanzierungsmodellen auf Basis eines neu erarbeiteten Identitätsverständnisses des Chores.

Seminare

  • Thema Design Thinking als kreative Methode der Ideenfindung – Geeignet für die Re-Strukturierung von Gremien?
    Musikhochschule Freiburg
  • Arbeitsgruppen- und Gremienarbeit: Design Thinking als effektive Methode zur kreativen Ideen- und Lösungsfindung.
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt
  • Kreative Techniken zur Ideengenerierung – ein Blick in den umfangreichen Methodenkoffer des Design Thinking.
    Musikhochschule Lübeck

Vorträge

Gedanken anstoßen.

Inhaltlich anspruchsvoll und spannend, ästhetisch ansprechend und auf den Punkt präsentiert – so sind unsere Vorträge.

Und unsere Themen sind

  • Strategie als Fähigkeit – Neue Perspektiven für den Kultursektor
  • Erlebnisgesellschaft – Risiken für Kunst und Kultur?


vortrag[at]fishberg.de – die Adresse, falls Sie auf der Suche nach Rednern und Vorträgen für ein Symposium, für eine Fachtagung oder als Impuls für eine Podiumsdiskussion sind.

Nachlese

Denken. Schreiben. Nachfragen.

Artikel und Beiträge

Das Orchester
Mai 2020

Politische Studien
November 2019

Kulturmanagement Network
März 2019

Kulturmanagement Network
Dezember 2017

Handbuch Kulturmanagement
Dezember 2017

Musikforum
Februar 2016

8plusii: Fishbergs Interviewreihe

Interview #01
Dieter Mack
Komponist

Interview #02
Dr. Wolfgang Fink
Intendant der Bamberger Symphoniker

Interview #03
Jano Marko
Kunsthistorikerin

Interview #04
Heinz Strunk
Autor

Interview #05
Dr. Andreas Hoffmann
Geschäftsführer des Bucerius Kunst Forum

Interview #06
Dr. Stefan Lüddemann
Journalist

Bücher

Strategie und Kultur
Björn Johannsen

Kontakt

Zu fangfrischen Ideen.

team[at]fishberg.de

Menü